Die Hochzeit von Melanie und Mahmoud Ende November begann bei strahlendem Sonnenschein mit der Trauung in der Villa Kogge, dem Standesamt in Charlottenburg-Wilmersdorf, und fand seinen Höhepunkt mit der Hochzeitsfeier im Weinhaus Habel in Berlin-Mitte. Aber nun der Reihe nach:

Als Hochzeitsfotograf in Berlin stellt man sich schon vor einem Hochzeitsshooting auf die verschiedensten Eventualitäten ein, die einem während der Hochzeitsreportage begegnen könnten. Das ist im Grunde genommen auch nichts außergewöhnliches, wenn man in einer turbulenten und hektischen Stadt wie Berlin lebt und arbeitet; das es aber ausgerechnet der erste Schneefall des Jahres sein musste, mit dem wir überrascht wurden, war dann aber schon etwas ganz Besonderes. Erst bei Beginn der standesamtlichen Zeremonie zog sich der Himmel zu und als wir zu unserem Brautpaarshooting im Regierungsviertel fuhren, wurden wir von einem kleinen Schneegestöber überrascht, das dann auch noch in Regen übergehen sollte. Unsere erste Station war die Straße des 17. Juni und dort der Mittelstreifen mit Blick auf die Siegessäule (auch Goldelse genannt). Während wir dort die Bilder machten, wurden Melanie und Mahmoud von den vorbeifahrenden Autofahrern mit Glückwünschen überschüttet und mit einem Hupkonzert bedacht. Weiter ging es zur Schwangeren Auster in der John-Foster-Dulles-Allee, wo wir uns wegen des aufkommenden Regens nur kurz aufhielten, um dann am Paul-Löbe-Haus das finale Paarshooting zu machen. Glücklicherweise hörte der Regen bei Eintreffen dort auf und wir konnten uns richtig viel Zeit lassen. Von dort ging es dann kurz um die Ecke zum Habel in die wohlige Wärme und dem Rest der Hochzeitsgesellschaft. Trotz der kleinen Wetterkapriolen hat der Tag richtig viel Spaß gemacht und es sind dabei tolle Bilder entstanden.